Essen: No-Go-Area – Im Leben nicht!

Anwohner erklĂ€ren Altenessen zur No-Go-Area – Polizei will davon nichts wissen 🙂

In Essen wurde zum Thema Gewalt, KriminalitÀt und Clans diskutiert. Der Abend zeigte: Beim Thema No-Go-Areas gehen die Ansichten ganz schön weit auseinander.

Alles: www.focus.de/politik/deutschland/das-neue-duisburg-marxloh-warum-eine-no-go-area-in-essen-fuer-aufsehen-sorgt_id_6045248.html

„Schutzsuchender“: 300 Euro reichen nicht mal fĂŒr zwei Wochen

Willkommen, willkommen … 🙁

„300 Euro reichen nicht mal fĂŒr zwei Wochen“


Im Internet ist ein Video aufgetaucht, in dem sich afrikanische FlĂŒchtlinge, die offenbar vorĂŒbergehend in einem Camp in Berlin untergebracht sind, ĂŒber die ZustĂ€nde in Deutschland und einen fehlenden Wohlstand beklagen.

„Wir kriegen nur 300 Euro im Monat, fĂŒr mich reicht das nicht fĂŒr zwei Wochen. Wir mĂŒssen damit alles zahlen Essen, Telefonkarte und Fahrkarte“, beschwert sich einer der FlĂŒchtlinge. Und fĂŒgt hinzu: „Wir haben keinen Bock mehr, Tag und Nacht nur zu schlafen. Wir wollen Arbeit, brauchen Papiere, wir wollen in Deutschland bleiben.“ Ein anderer Migrant klagt, dass Asylverfahren zu lange dauern wĂŒrden.

DĂŒsseldorf: Bettelmafia jetzt am Flughafen gelandet

Zigeuner in the air(port) … 🙂

Die osteuropĂ€ische Bettelmafia -€“ sonst vor allem an Kö und in der Altstadt zu sehen -€“ macht sich jetzt auch am DĂŒsseldorfer Flughafen breit!


Dem Flughafen DĂŒsseldorf ist das Problem bekannt. Viel unternommen werden kann nicht, da das Betteln im öffentlichen Raum nicht grundsĂ€tzlich verboten ist. 🙁 🙁 🙁

Maas warnt nach Attentat vor Generalverdacht gegen FlĂŒchtlinge

Zur Erinnerung:

Heiko Maas am 22. Juli 2016

Berlin (dpa) – Bundesjustizminister Heiko Maas hat nach dem Axt-Angriff eines 17-jĂ€hrigen FlĂŒchtlings bei WĂŒrzburg davor gewarnt, die deutsche Integrationspolitik voreilig infrage zu stellen. Es wĂ€re ein großer Fehler, die Integration fĂŒr komplett gescheitert zu erklĂ€ren, sagte der SPD-Politiker der «Bild»-Zeitung. Bildung und Sprache gehörten im Gegenteil zu den besten Mitteln gegen Radikalisierung. Die große Mehrheit der Terroristen, die AnschlĂ€ge in Europa verĂŒbt haben, sei hier aufgewachsen, betonte Maas.

Alles: www.n-tv.de/ticker/Maas-warnt-nach-Attentat-vor-Generalverdacht-gegen-Fluechtlinge-article18249561.html

Heiko Maas: „Die Terroristen sind keine FlĂŒchtlinge“

Zur Erinnerung:

Heiko Maas am 24. MĂ€rz 2016

Der Justizminister sieht keinen direkten Zusammenhang zwischen der FlĂŒchtlingskrise und der Terrorgefahr in Europa. Allerdings warnt er vor Parallelgesellschaften – wie in Molenbeek.

Bundesjustizminister Heiko Maas sieht nach den BrĂŒsseler AnschlĂ€gen weiterhin keinen Grund dafĂŒr, einen direkten Zusammenhang zwischen dem FlĂŒchtlingszustrom und der Terrorgefahr herzustellen. „Die meisten MĂ€nner, die in den vergangenen Monaten diese grauenhaften AnschlĂ€ge verĂŒbt haben, sind bei uns in Europa zu einer terroristischen Bedrohung herangewachsen“, sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Sie sind keine FlĂŒchtlinge.“

Vielmehr mĂŒsse die Entstehung von Parallelgesellschaften verhindert werden, um Terrorismus vorzubeugen. „Solche Stadtteile wie Molenbeek sollten möglichst erst gar nicht entstehen“, sagte Maas. „Die verrĂŒckte Ideologie von islamistischen Terroristen darf fĂŒr niemanden attraktiver sein als das Angebot unserer freien und demokratischen europĂ€ischen Gesellschaft.“

In der BrĂŒsseler Gemeinde Molenbeek, die als Islamistenhochburg gilt, war vergangene Woche der TerrorverdĂ€chtige Salah Abdeslam gefasst worden, der fĂŒr die Pariser AnschlĂ€ge vom 13. November mit 130 Toten verantwortlich gemacht wird.

Alles: www.welt.de/politik/deutschland/article153631887/Die-Terroristen-sind-keine-Fluechtlinge.html

Maas: „Keine Verbindung zwischen Terror und FlĂŒchtlingen“

Zur Erinnerung:

Heiko Maas am 16. November 2015 🙂

Die Themen Terrorismus und FlĂŒchtlinge dĂŒrften nicht miteinander vermengt werden, warnte Justizminister Maas im ARD-Morgenmagazin. Hier eine Verbindung herzustellen, sei unverantwortlich. Zugleich lobte er die Arbeit der französischen Behörden als „exzellent“.

Alles: www.tagesschau.de/inland/reaktionen-paris-anschlaege-101.html

Chemnitz: Syrischer FlĂŒchtling im Verdacht …

Das hat alles nix mit nix zu tun …

Wie FOCUS Online aus Sicherheitskreisen erfuhr, steht im Mittelpunkt des Großeinsatzes in Chemnitz ein Mann namens Jabir A.. Der VerdĂ€chtige stand seit LĂ€ngerem unter Beobachtung des Bundesamtes fĂŒr Verfassungsschutz in Köln. Er steht im Verdacht, einen Sprengstoff-Anschlag auf einen deutschen Flughafen geplant zu haben.

Alles: www.focus.de/politik/deutschland/grosseinsatz-in-chemnitz-verdaechtiger-soll-anschlag-auf-deutschen-flughafen-geplant-haben_id_6045478.html

Chemnitz: SpezialeinsatzkrÀfte der Polizei riegeln Wohngebiet ab

Bombenstimmung in Chemnitz …

SpezieleinsatzkrÀfte der Polizei haben am Samstagvormittag ein Wohngebiet in Chemnitz abgeriegelt. Es sind zahlreiche schwer bewaffnete Polizisten in dem Plattenbauviertel vor Ort. Nach Informationen von FOCUS Online steht ein Mann im Verdacht, einen Sprengstoffanschlag auf einen deutschen Flughafen geplant zu haben.

Alles: www.focus.de/panorama/welt/grosseinsatz-in-chemnitz-spezielkraefte-der-polizei-riegeln-wohngebiet-ab_id_6045354.html

Freiburg: 13-JĂ€hrige sexuell missbraucht

Mehrere 16-JĂ€hrige verdĂ€chtigt: Angaben zu NationalitĂ€t und kulturellem background könnten Teile der Bevölkerung …

Eine 13-JĂ€hrige ist Ende September bewusstlos in der NĂ€he eines Spielplatzes in Freiburg gefunden worden, das MĂ€dchen war Opfer sexueller Übergriffe geworden. Nun ermittelt die Polizei gegen mehrere 16-JĂ€hrige, einer der VerdĂ€chtigen befindet sich in Untersuchungshaft.

Alles: www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.mehrere-16-jaehrige-verdaechtigt-13-jaehrige-sexuell-missbraucht.ee638a0c-ada7-4254-82e2-3999959ebd4a.html

Mainz: Ist bunt. DafĂŒr gibt es stichhaltige Beweise …

Ein 45-jĂ€hriger Mann soll seinen frĂŒheren Bekannten an einer Bushaltestelle in Mainz-Lerchenberg mit einem Messer getötet haben. Die Staatsanwaltschaft hat lebenslange Haft gefordert. Am Freitag soll das Urteil fallen.

Lesen Sie hier: www.swr.de/landesschau-aktuell/rp/mainz/urteil-in-mainz-erwartet-freund-mit-messer-getoetet/-/id=1662/did=18262914/nid=1662/vroqm4/index.html

Emden: Wird bunt gemacht. Mit bestechender Logik

Eine offenbar heftige Auseinandersetzung zwischen FlĂŒchtlingen hat am Sonntag gegen 6 Uhr nicht nur die Bewohner eines Mehrparteienhauses in der Wilhelm-Leuschner-Straߟe im Stadtteil Borssum in Atem gehalten, sondern auch die Polizei auf den Plan gerufen. WĂ€hrend Anwohner von einer Messerstecherei sprachen, nach der das Treppenhaus voller Blut gewesen sei, teilte die Polizei auf Anfrage der Emder Zeitung mit, dass sich einer der Streitenden zwar eine Schnittwunde zugezogen habe, ein Fremdverschulden jedoch nicht erkennbar gewesen sei. 🙂

Lesen Sie hier: www.emderzeitung.de/emden/~/aufregung-in-der-wilhelm-leuschner-strasse-314374/

MĂŒnchen: Ist sehr bunt. Und hat noch genug Bahnhöfe …

Mit einer Äußerung hat ein Jugendlicher in MĂŒnchen fĂŒr Wirbel gesorgt. Der 17-JĂ€hrige drohte am Donnerstag in einer Unterkunft fĂŒr Jugendliche eine ÂŽDschihad-AktionÂŽ am Hauptbahnhof an.


Alarmierte Polizeibeamte trafen den 17-jĂ€hrigen FlĂŒchtling aus dem Irak in einem Schnellrestaurant an, wie ein Polizeisprecher am Freitag sagte. Die Drohung habe sich schnell als „Flachs“ herausgestellt.

Ein Flachs … aha ! 🙁 🙁 🙁

NRW: Ist Rot-GrĂŒn-Bunt. Und irgendwie … orientalisch?

NRW: SchlĂ€ger umzingeln Polizisten – CDU fordert RĂŒckeroberung von No-Go-Areas

Mehrfach sind in den vergangenen Wochen in NRW Polizisten von aggressiven Menschenmengen umzingelt und bedroht worden. Laut SPD-Innenminister Ralf JĂ€ger gebe es in NRW keine No-Go-Areas fĂŒr die Polizei. Die CDU sieht das anders. Und forderte jetzt eine deutlich massivere PrĂ€senz der Beamten in den Problemzonen.

Lesen Sie hier: www.focus.de/politik/deutschland/nordrhein-westfalen-schlaeger-umzingeln-polizisten-cdu-fordert-rueckeroberung-von-no-go-areas_id_6037780.html

Köln: Ist bunt. Und schĂŒtzt bald vor „Schutzsuchenden“ …

Köln will mit mehr als 1000 Polizisten neuerliche Übergriffe in der Silvesternacht verhindern. ÂŽNach unserer Vorstellung wird es keinen Bereich geben, in dem Menschen hier in Köln – in der Innenstadtzone jedenfalls – keine Polizeibeamtinnen und -beamten sehen werdenÂŽ, kĂŒndigte PolizeiprĂ€sident JĂŒrgen Mathies bei der Vorstellung des geplanten Sicherheitskonzepts von Stadt und Polizei an.

Lesen Sie hier: www.focus.de/politik/deutschland/sicherheitskonzept-fuer-silvester-mehr-als-1000-polizisten-sollen-neue-uebergriffe-in-koeln-verhindern_id_6037916.html

Duesseldorf: Ist natĂŒrlich bunt! Und hat die schönsten Bewohner ever …

Frau schlĂ€gt TĂ€ter in die Flucht -€“ im wahrsten Sinne … Und der ist jetzt „DoppelflĂŒchtling“ 🙂

Mit diesem Phantombild fahndet die Polizei nach dem TĂ€ter.

Lesen Sie hier: www.express.de/duesseldorf/sex-ueberfall-im-volksgarten-frau-schlaegt-taeter-in-die-flucht—im-wahrsten-sinne—-24855526

Dresden: Ist noch nicht ganz so bunt! Soll es aber unbedingt werden …

Nach brutalem ܜberfall in Dresden: Polizei will Online-Fahndung nach diesen RĂ€ubern verbieten

Schauen Sie sich diese Frau und diesen Mann ganz genau an! Wenn Sie das Paar erkennen, rufen Sie unbedingt die Polizei (0351/4832233).


„Wir bitten nachdrĂŒcklich darum, von einer Veröffentlichung im Internet einschließlich sozialer Netzwerke abzusehen“, teilte Polizeisprecherin Jana Ulbricht am Donnerstag mit. Nach ihrem Wunsch sollen nur „lokale Printmedien“ ĂŒber den Fall berichten.

Bremen: Ist bunt! Und manchmal etwas lauter …

Schon wieder gab es SchĂŒsse in Bremen. Zwei bis drei maskierte MĂ€nner haben laut Polizeiangaben am Mittwoch, 5. Oktober ein InternetcafĂ© in Bremen-Gröpelingen ĂŒberfallen. Laut Zeugenaussagen und ersten Spurenauswertungen wurde in dem CafĂ© an der Ritterhuder Straße geschossen und Teile des Mobiliars zerstört.

Lesen Sie hier: www.nordbuzz.de/region-bremen-oldenburg/schuesse-in-bremen-groepelingen-ueberfall-internetcafe-6814520.html